Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mein zuletzt gesehener Film

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zum Start meiner Kevin Costner Wochen:

    Der mit dem Wolf tanzt (extended edition)

    muss man glaube ich nicht mehr viel zu sagen, 4 Stunden fantastische Unterhaltung in tollen Bildern!
    10/10

    Messge in a bottle

    solide gespieltes Melodram. Mir hat der Streifen richtig gut gefallen. Schon damals im Kino, und auch heute, 22 Jahre später immer noch!

    8,25/10

    Kommentar


    • modleo
      modleo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ja, meine "Wer mit dem Wolf tanzt - DVD Edition" lächelt mir die Tage auch immer zu mal gesehen zu werden. Bin dran, liegt demnachst im Player.

    • Quickslay
      Quickslay kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ein großartiger Film....den habe ich damals meinen Eltern gezeigt und die schlafen normalerweise nach spätestens ner Stunde ein....aber die lange Fassung habe sie komplett durchgeschaut...

    • Alex Gabler
      Alex Gabler kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      „Der mit dem Wolf tanzt“ will ich auch schon lange wieder mal sehen. Hatte aber noch nicht wirklich Zeit dafür. (Kinoversion)

  • "The Town" (Netflix)

    Einer der ersten Blu-Rays, die ich nach Sichtung wieder verkauft habe. Da Fiend For Life vor kurzem aber so begeistert war und andere sich dem anschlossen, gab ich dem Film gestern nochmal eine Chance:

    image.jpg

    Ben Affleck (auch Regie!), Jeremy Renner und 2 weitere Freunde kennen sich schon seit Kindertagen und sind im Bostoner Stadtviertel Charlestown aufgewachsen, in dem Raubüberfälle auf Banken und Geldtransporte an der Tagesordnung sind.

    Auch diese straffälligen und polizeibekannten 4 tätigen Überfälle im Auftrag des "Floristen" Peter Postlethwaite (R. I. P.), geraten dabei dann aber zwangsläufig in den Fokus des FBI.

    Als der gute Ben sich noch auf Rebecca Hall einläßt, gerät alles außer Kontrolle...


    Handwerklich gut gemacht (!), storytechnisch sauber umgesetzt (!) und schauspielerisch durchaus ansprechend (!), packt mich der Film nun auch beim zweiten Mal nicht so wirklich. Dies liegt wahrscheinlich daran, daß ich das alles schon so oft gesehen habe, da die Geschichte 1:1 nach bekanntem Muster abgehakt wurde:

    Spoiler ->
    sozial schwache Gegend, Drogen & Alkohol konsumierende Protagonisten, erhöhte Gewaltbereitschaft, Räubertrupp bestehend aus unwichtigen Mitläufern und Alphamännchen, unkalkulierbares Gangmitglied mit erhöhter Risikobereitschaft, Auftragserteilung durch Drahtzieher im Hintergrund, Drogenfreundin mit Kind, verbissene FBI-Agenten, Hauptakteur will aussteigen, Opfer wird zur weiblichen Hauptrolle, Unwahrheiten & Mißverständnisse, das letzte große Ding (was natürlich schief geht), Truppe wird durch Gesetzeshüter dezimiert, mindestens einer der Hauptcharaktere opfert sich heroisch und stirbt, Hauptakteur rächt sich an Drahtzieher und tötet ihn, "er" hinterlässt "ihr" viel Geld und "reitet geläutert dem Sonnenuntergang in eine bessere Zukunft entgegen"...


    Gäääähn!

    Hatte schon seinen Grund, warum der Film nicht in der Sammlung verblieben ist.

    Man kann den Film durchaus sehr gut finden, muß es aber nicht, denn den erwähnten positiven Aspekten stehen eben auch die im Spoiler genannten bekannten gegenüber. Wegen der guten Dinge reicht es auch noch zu

    6 von 10 auch in Nebenrollen tolle Blake Livelys!
    Verkaufe Mediabook "Antonius und Cleopatra" 10,-- € versandkostenfrei (innerhalb D)! TOP-SAMMLERZUSTAND! Bei Interesse: PN an mich...


    Meine Filmwertung: 10 & 9 Punkte sensationell bzw. absoluter Top-Titel / 8 & 7 hervorragend bzw. sehr gut / 6 & 5 gut bzw. mittelmäßig / 4 & 3 schlecht bzw. sehr schlecht / 2 & 1 katastrophal/ 0 Totalausfall ... LG Kai

    Kommentar


    • movieguide
      movieguide kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      einer muss ja immer aus der Reihe tanzen...

    • Sonny
      Sonny kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      movieguide Na komm, ich habe ihm a.) nochmal eine Chance gegeben b.) ihm umsetzungstechnisch gut eingeschätzt c.) mit 6 Punkten dennoch wohlwollend bewertet und d.) auch noch ein ausführlichere Review geschrieben! Da kann man doch (vor allem bei einem bereits aussortieren Film!) nicht meckern...

  • The Empty Man - (Google Play)

    empty_man.jpg





    Was ist der Empty Man? Werdet ihr euch Fragen. Ein wirklich guter und spannender Horrorfilm. War wirklich von der Spannung am Samstag gefesselt. Aber nun zu Frage.
    • Du stehst auf einer Brücke.
    • Du findest eine Flasche.
    • Dann bläst du in die Flasche.
    • Du denkst dabei an den Empty Man.
    Ich erzähl weiter....
    • in der ersten Nacht hörst du Ihn.
    • in der zweiten Nacht, siehst du Ihn...
    • und in der dritten Nacht findet er dich.
    Das ist das Grundgerüst von diesem Film. Ja, ihr denkt jetzt ein Film in Richtung "The Slender Man", "The Bye Bye Man" oder so eine Teenie Slasher Horror Variante. Elemente von „Hereditary“, „Get Out“ oder „Suspiria“ finden sich drin, aber es tut dem Film und seine Story sehr gut. Der Film entwickelt sich über seine fast 137 Minuten zu einen ganz anderen Film. Ja, es wird sich hin- und wieder andere Horrorfilme bedient, das könnte man diesem Werk zugrunde legen, aber es ist so gekonnt kaschiert, das es nicht groß auffällt. Auch die Schockeffekte oder JumpScares werden sehr dosiert und wohl überlegt eingesetzt. Es wirkt auf keinen Fall billig, es ist zu stimmig und hält die Spannung über die Laufzeit. Es gibt ein paar kleine Längen, aufgrund von Spannung wird das gut übergangen und man ist noch mit dem kurz davor gesehenen beschäftigt.

    Es ist ein Erstlingswerk und da verzeihe ich gerne etwas, da die Umsetzung wirklich gut gelungen ist. Der Regisseur David Priors hat früher viel Specials und Extra- Material zu den Filmen von David Fincher betreut und das sieht man in einigen Szenen dem Film an.

    Der Film hat einen Prolog von fast 20 Minuten und dann erst folgt der kurze Vorspann. Danach sieht man oft Szenen, die aus einem Teenie- Slasher sein könnten und man denkt es geht in die bekannte Richtung, aber ganz langsam entwickelt sich was ganz böses und man bleibt gespannt zurück.
    Der Prolog erzählt von eine Gruppe zwei Pärchen, die im Himalaya Gebirge eine Wandertour unternehmen. Als einer der Männer in eine kleine Felsspalte rutscht, versuchen die anderen Ihn zu bergen. Sie finden Ihn recht schnell und er ist nicht verletzt, er befindet sitzen vor einem Skelett, aber in einem Trance Zustand. Sie bergen und flüchten vor einer Schlechtwetterfront in eine Berghütte. Der Prolog wird von den Einblendungen der kommenden drei Tage unterstützt. Bis zum dritten Tag hat sich der Zustand des einen Mannes nicht verändert, bis was ganz schlimmes passiert....

    ... und mehr will ich nicht erzählen. Weil ab diesem Punkt sich langsam alles verändert.





    Der Film ist zur Zeit nur bei Amazon Prime und Google Play in Digitaler Form käuflich zu erwerben. Leider wurde dieser Film vergessen und kam beim Deal zwischen Disney und Fox unter die Räder. Ich bin durch Kino+ und Antje Wessels auf diesen Film gestoßen und das ständig werben, für diesen Film haben mich neugierig gemacht. Ich wollte nicht warten und habe ihn mir in HD bei Google Play gekauft. Ich hoffe natürlich noch auf eine Auswertung auf Medien, da ich ihn gerne in der Sammlung hätte.

    Ich gebe The Empty Man eine 8,5 von 10 Punkten, da der Film gekonnt mit seinem Zuschauer spielt und ihm bis zum Schluss was vormacht. Natürlich wird das Rad nicht neu erfunden, einzelne Elemente sind auch bekannt. Aber es sollte klein Makel sein, da die Bilder stark inszeniert sind.

    Eine ganz klare Empfehlung an Freunde von gutgemachten Horror Filmen.


    Zuletzt geändert von modleo; 13.04.2021, 11:49.

    Kommentar


    • chris.p.bacon
      chris.p.bacon kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      D.h. für Dich war der Film gar nicht so Empty, Man?! *badum-tss*

    • Sonny
      Sonny kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      chris.p.bacon Der Titel bezieht sich auf den kostenpflichtigen Kauf des Streams: dann ist das Portemonnaie empty... oh, man!

    • Sonny
      Sonny kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Habe mir den bei Prime mal auf Liste gesetzt, vielleicht nehmen sie ihn ja zukünftig mal in das "normale" Programm auf.

  • Auf mein Post vorher und bezogen auf "The Empty Man" gibt es vom Regisseur David Privor, seinen Kurzfilm, 39 Minuten lang auf

    AM 1200by David Privor

    auf Youtube und Vimeo zum anschauen

    Link zu AM 1200 auf Vimeo

    Link zu AM 1200 auf Youtube

    Etwas verstörend, aber hat schon Spannung drauf.

    Zuletzt geändert von modleo; 13.04.2021, 12:16.

    Kommentar


    • Die 12 Geschworenen (1957) | OV
      Sollte man gesehen haben. Starker Film mit vielen tollen Wendungen.
      [the hatches are open!]

      Kommentar


      • Ray
        Ray kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Zu welchem genau? Ich dachte halt es geht allgemein um Vorurteile und Fahrlässigkeit was viele falsche Entscheidungen von Menschen beeinflusst und ja im Prinzip universell gilt. Solche Leute wie jene als Geschworenen zu haben ist ja furchtbar.

      • chris.p.bacon
        chris.p.bacon kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ray - Keine Ahnung :D Ich rate einfach, weil die USA gerne ihre Polit- und Gesellschaftssituationen in Filmen verarbeiten. Aber genau kann ich es Dir nicht sagen.

      • Ray
        Ray kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Die Geschichte ist ja wie gesagt universell anwendbar, es geht ja auch weniger um den Fall selbst, sondern darum wie fahrlässig und vorurteilsbeladen die Geschworenen an die Sache ran gehen und sich gar nicht erst wirklich Gedanken drüber machen, bevor sie jemanden verurteilen. Hm, klingt eigentlich als wär's ein Film über das Internet...der Film war seiner Zeit ja echt mega weit voraus! :D

    • "Concrete Cowboy" (Netflix)

      CC_Main_Vertical_RGB_PRE.jpg

      Die in Detroit lebende alleinerziehende Mutter kommt mit ihrem gewaltbereiten Sohn Cole nicht mehr klar und bringt ihn deshalb zu seinem Vater (Idris Elba) nach Philadelphia. Dieser lebt in einer Gemeinschaft von Reitern, die sich umeinander und um ihre Pferde kümmern. Der rebellische Junge hat so seine Schwierigkeiten, seinen Platz inmitten dieser Gruppe zu finden...

      Diese Netflix-Eigenproduktion habe ich mir aufgrund des Trailers irgendwie "entspannter" vorgestellt, mehr als Vater-Sohn-Studie denn als Sozialdrama. Natürlich kann man sich den Film mit dem ungewöhnlichen geschichtlichen (und wahren!) Hintergrund in einer Stadt wie Philadelphia mal angucken, zu Höchstpunkten reicht es jedoch nicht.

      6 von 10 nicht lange weiß bleibende Turnschuhe!

       
      Verkaufe Mediabook "Antonius und Cleopatra" 10,-- € versandkostenfrei (innerhalb D)! TOP-SAMMLERZUSTAND! Bei Interesse: PN an mich...


      Meine Filmwertung: 10 & 9 Punkte sensationell bzw. absoluter Top-Titel / 8 & 7 hervorragend bzw. sehr gut / 6 & 5 gut bzw. mittelmäßig / 4 & 3 schlecht bzw. sehr schlecht / 2 & 1 katastrophal/ 0 Totalausfall ... LG Kai

      Kommentar


      • Review zu Love & Monsters auf der Hauptseite, sehr unterhaltsame Heroes Journey Storyline auf Netflix:
        Ab dem 14. April 2021 kann man „Love and Monsters“ auf Netflix ansehen und wir haben für alle Interessierten das Review dazu:

        Kommentar


        • Antebellum - 7/10
          Ein interessanter Film, bin da völlig unbefangen rangegangen.
          Einzig die Auflösung war mir zu früh und relativ offensichtlich.
          Dennoch recht unterhaltsam, für eine Sichtung definitiv zu empfehlen. Da die Inszenierung, Darstellerische Leistung und auch der Score, insgesamt gelungen sind.




          Gruß Harry

          Kommentar


          • Man of Steel | OV
            Meine Zweitsichtung nach dem Kino: ich mochte die ersten 2/3 sehr gerne, denn da nimmt sich der Film viel Zeit und Kal-El vorzustellen, immer mal mit Flashbacks unterbrochen. Am Ende wird es dann richtig laut und krawallig, das hat mir nicht so sehr zugesagt. Aber die Bilder sind großartig - und die Musik! Im Großen und Ganzen mochte in den Film, mit einer strebenswerten Message, einem fanatischen Zod, einem gutherzigen und unsicheren Kal-El, einer forschen Louis Lane (Amy Adams hat mir hier richtig gut gefallen und ist bis zur JL ein tolles Casting), ebenso wie Diane Lane (die immer noch schön anzusehen ist) und Kevin Costner.

            Die vieldiskutierte Szene am Ende fand ich damals schon nicht so schlimm, denn Zod macht es in einem kurzen Dialog beim Straßenkampf klar und damit für Kal-El ausweglos. Den Superman den wir kennen sollen, ist erst am Filmende soweit, deswegen auch "Man of Steel" - so habe ich das zumindest immer interpretiert. Also ist dieser Superman mAn vertretbar. Das SnyderVerse ist eben als Elseworld anzusehen, was es am Ende auch ist - ähnlich wie beim MCU s. z.B der Mandarin. Das war auch nicht Comicgetreu.

            Dennoch ist der Film eher ein mittelmäßiges Comicbuch auf die Leinwand gezaubert, ZSJL gefällt mir immer noch am besten. BvSDoJEE in der Mitte. Es ist schon ein sonderbare herangehensweise von Snyder und die Bibeleinflüsse sind hier schon zu erkennen bzw. nicht zu übersehen. Mag sein, dass das dann alles nicht so greifbar und befremdlich macht. Trotzdem mag ich die bodenständige, realistischere Herangehensweise, wenn's im Kern auch wieder nicht "Superman" ist. Ähnliches Problem von BvS, es ist eher als "Man of Conzept" anzusehen, mit dem Aussehen und bekannten Dingen aus dem "Superman"-Universum aus dem Comic als Grundgerüst ... (herrje, diese Ambivalenz verwirrt sogar mich beim begreifen und niederschreiben von dem was ich da gerade gesehen habe)

            Nochwas: In dem Film passiert viel Krawamm am Ende, aber gegen diese Tentakel hätte er wirklich nicht kämpfen müssen, das hat sich fremd angefühlt.
            [the hatches are open!]

            Kommentar


            • Sonny
              Sonny kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Wow!

              Kann Deine Zusammenfassung überhaupt nicht deuten:

              Du springst von A nach C, dann zurück zu B und weiter zu D!

              Dann die Abkürzungen, die nicht jedem sofort was sagen ( so wie mir z. B.)...

              Sorry, aber ich konnte nicht rauslesen, ob Du den Film nun mochtest oder nicht!

            • chris.p.bacon
              chris.p.bacon kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Sonny - Steht eigentlich alles drin: die ersten 2/3 fand ich gut, alles soweit in sich schlüssig und nachvollziehbar, aber nicht greifbar, weil emotionslos und halbgar. Tolle Musik und schöne Bilder. Insgesamt mittelmäßig. :)
              BvS = Batman v Superman
              BvSDoJEE = Baman v SUperman Dawn of Justice Extended Edition (obwohl mir gerade einfällt, dass es die Ultimate Edition ist)
              ZSJL = Zack Snyders Justice League
              MCU = Marvel Cinematic Universe

              Und das ich verwirrt bin, hab ich gemkert und auch reingeschrieben. :D

          • Sound of Metal

            Tolle Show von Riz Ahmed. Man spürt jede Sekunde die Verzweiflung und die Auswegslosigkeit der Situation!

            Hat mir sehr gut gefallen! Gibts aktuell bei Prime zu sehen.
            8/10
            Gruß Mark

            Kommentar


            • Sonny
              Sonny kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Riz Ahmed ist überhaupt nicht mein Fall, finde den ganz fürchterlich!

          • Flight - 7/10

            FLIGHT war der erste echte Spielfilm von Regisseur Robert Zemeckis nach CAST AWAY. Die Erwartungshaltung war entsprechend groß, leider kann das Ergebnis mich aber nur bedingt überzeugen. Zeichnete Zemeckis in der Vergangenheit eine gewisse Leichtigkeit aus, ist FLIGHT bis auf wenige Momente eher ein klassisches Drama, tlw. sehr ernst mit nur wenigen Lichtblicken (John Goodman als Drogendealer des Vertrauens). Der Aufhänger der Geschichte über einen Flugzeugabsturz bei dem wie durch ein Wunder fast alle überleben ist gut, nimmt am Ende aber eine eher unbedeutende Rolle ein... denn im Kern geht es um den Piloten und seinen Kampf gegen den Alkohol. Denzel Washington spielt dafür hier gewohnt souverän und kann im Vergleich zu vielen seiner sonst eher actionlastigen Rollen, hier durch sehr gute Schauspielleistung überzeugen und das in den unterschiedlichsten Facetten, von sturzbesoffen bis high. Am Ende spielt die eigentliche Ermittung und das Verfahren gegen Whip eine untergeordnete Rolle, was schade ist, denn der Film hat schon echt ein paar Längen und es mangelt an guten Spannungsmomenten. Etwas mehr Straffung hätte dem Film sicherlich auch gut getan. So bleibt der Film zwar durchaus sehenswert, aber einmal reicht hier denke ich.

            Kommentar


            • Alex Gabler
              Alex Gabler kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Mir war leider eine Spur zu viel Drama... im Drama.

          • Weiter gehts mit Tarantino..

            Death Proof - 8/10
            Ein für Tarantinos Verhältnisse, minimalistische Story, aber mit maximal Spaß. Im Grindhouse Stil mit den typischen Tarantino Zutaten, gelungene Dialoge, cooler Soundtrack und vielen Zitaten aus seinem eigenen Universum. Genau das was Fans mögen, ein abgedrehter Film, mit einem fiesen Stuntman Mike. Kurt Russel spielt vorzüglich auf und darf mal böse Jagd auf Mädels machen.




            Gruß Harry

            Kommentar


            • Alex Gabler
              Alex Gabler kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Der Film ist super. Einzig die eeeewig lange „Mädels-Dialog-Szene“ bremst für mich den Flow.

            • Kaneda
              Kaneda kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Chestburster. Ja da werden Tarantinos geliebte Füße ordentlich zerstückelt
              Alex Gabler. Daher auch nur 8/10, beim mehrmaligen schauen bremst das in der Tat, etwas aus. Nichtsdestotrotz, ein cooler Streifen.

            • Sonny
              Sonny kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Mehrfach angefangen, immer abgebrochen.

              Ich bin damit durch.

              Mit Django Unchained und Jackie Brown habe ich 2 Tarantinofilme im Regal, mehr werden es wohl nicht werden, denn der Rest ist nicht meins.

          • The Beach House - 8/10
            Ein ruhig inszenierter Horrorfilm, dessen beklemmende Stimmung stetig steigt.

            Mehr dazu hier:
            https://www.filme.de/filme/reviews/b...ms-16-04-2021/




            Gruß Harry

            Kommentar


            • Der Partyschreck (italienische BR/ dt. Tonspur)

              Was soll man noch groß über Blake Edwards inszenierte und großteils improvisierte Kultkomödie noch groß sagen? Ein genialer Peter Sellers, ein wahnsinns Score von Henry Mancini und zeitlose Gags - was soll da groß schiefgehen?
              Das Blu Ray Bild ist nicht weit über dvd Niveau. Halbwegs scharfe Bilder wechseln sich mit verwaschenen Doppelkonturen ab. Immerhin war der dt. DTS 5.1 Ton recht dynamisch. Sogar die rears bekommen immer wieder Futter.

              9 von 10 unaufhaltsame Klopapier-Rollen

              Kommentar


              • Nemesis

                Toller Old School Actionfilm mit sehr guter Sci Fi Atmosphäre. Einer der wenigen guten Filme mit Oliver Grunner. Die Action ist schon hart und kompromisslos. Die Effekte sind für das Alter ganz ordentlich und auch die Kulissen sind sehr gut gewählt und hat schon was von der DTV Version eines Blade Runners. Nur mit deutlich höheren Bodycount. Leider hatte Prime nur die Syncroversion drin, boah waren die deutschen Stimmen mies, dagür war das HD Bild top.

                Kommentar


                • chris.p.bacon
                  chris.p.bacon kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Das Godzilla-Phänomen :D
              Lädt...
              X